"Hausfrauenweibchen, immer appetitlich gegrillt" - (Mit Rucksack und Harpune 1985)

15 Jahre joachimwitt.com

Jubiläum verschlafen… guten Morgen!

Da hat man schon mal ein Jubiläum – und schon ist’s vorbei. Und zwar ohne, dass man es gemerkt hat. Der 10. Januar 2016 – 15 Jahre joachimwitt.com.

Aktiv waren die Fans schon vorher

Screenshot joachimwitt.com… es gab einen Witt-Chat mit Manuel und es war ziemlich aufregend, sich endlich durch die neuen Möglichkeiten des Internets mit anderen Witt-Fans kurzschließen zu können. Die dazugehörende Website und das Forum war da nur die logische Konsequenz, um dem umfassenden Werk von Joachim Witt endlich einen Platz bieten zu können und es besser sichtbar zu machen.

Joachim WER?

Unvergessen die Zeit, in der man „auf gut Glück“ in die Plattenläden der Stadt rannte, um überall nachzufragen, ob Joachim nicht etwas Neues veröffentlicht hatte. Oft genug erhielt man von den gottgleichen Experten der Schallplattenabteilungen zunächst die Antwort „Joachim WER?“ – Das änderte sich dann mit der Zeit und Häufigkeit des Nachfragens. Irgendwann kam dann eher ein genervtes „Du schon wieder? Nein, noch nichts…“. Rasender Pulsschlag, wenn es hieß „… doch, da war was. Moment, ich schau mal nach… muss ich aber bestellen. Dauert!“ Ob Joachim wohl merkt, dass seine Platten in Dortmund IMMER verkauft werden? 😉

Konzertalarm !!!

Von Konzerten und Auftritten zu erfahren war mehr als Glückssache, mit der Zeit wusste die gesamte Verwandtschaft und der Freundeskreis, dass bei Neuigkeiten von „Witt“ sofort Alarm geschlagen werden musste.

rewind play rewind play

Spontan entdeckte TV-Auftritte wurde sofort auf VHS – Kassetten festgehalten. Dabei wurde ohne Rücksicht auf Verluste überspielt, was vorher darauf war. Das gab dann seltsame Mischungen… Heinz Rühman oder Bud Spencer – plötzlich unterbrochen von Joachim Witt. Und dann hieß es Rückspulen – nochmal ansehen – rückspulen – nochmal ansehen – rückspulen – nochmal ansehen…hoffentlich hält das Material und fängt nicht an zu leiern! Das schlimmste Szenario: Wenn eine alte Witt-Aufnahme durch eine neue überspielt wurde. Heulen und Zähneklappern…!

Zurück in der Gegenwart

Heute ist das alles etwas anders… vieles ist unproblematisch verfügbar, Informationen werden gepostet, getwittert, gemailt, gepushed. Die Abhängigkeit von Radio und Platzierung in Plattenläden nicht mehr so deutlich spürbar, viele Kanäle werden genutzt. Wie wunderbar, keinen Auftritt mehr zu verpassen! Dennoch – die Spannung und Vorfreude, die „Jagd nach dem Erlkönig“ – die Nervosität und Aufregung vor einer neuen Platte – das war auch eine ziemlich geniale Zeit! Könnt ihr Euch erinnern???

Leichtmatrose feat. Joachim Witt: Hier drüben im Graben

Hallo Freunde,
bitte versendet dieses Video + Statement durch eure Mail-Verteiler!

Herzlichen Dank im Voraus!

Statement von Andreas Stitz \ Joachim Witt

zum Video Track „Hier drüben im Graben“ Leichtmatrose feat. Joachim Witt:

Wir fühlen uns als Künstler in der Verantwortung, dass schon fast abstrakte Thema „Krieg“ wieder in den Fokus zu stellen! Vielleicht auch, um es uns wieder bewusst zu machen, dass es sich hierbei um das schlimmste und verwerflichste Verhalten der Menschheit handelt.
Wir sind glücklicherweise in einer Gesellschaft aufgewachsen, in der Krieg entweder ein vergangenes oder weit entferntes Ereignis war und ist. Unsere alltäglichen und uns unmittelbar betreffenden Sorgen stehen im Vordergrund. Wir empfinden zwar Trauer und Mitgefühl, wenn wir Bilder und Nachrichten aus Kriegsgebieten in den Medien sehen, können aber nicht annähernd Nachempfinden, wie zerstörerisch und grausam es ist, direkt vom Krieg betroffen zu sein.
Wir haben bewusst kompromisslos grausame Bilder in dem Video Track benutzt, um aufzuwühlen, um zu schockieren…auch um Scham hervorzurufen…dass wir uns „Alle“ viel zu wenig mit diesem Thema beschäftigen.

Stoppt Waffenexporte in Kriegsgebiete!
Missachtet, sanktioniert und verhandelt nicht mit Kriegstreibern!
Kämpft für die Menschenrechte und nicht gegen die Menschen!
Geht wieder auf die Straße wie unsere Helden der Friedensdemonstrationen der 60/70er!

Andreas Stitz aka Leichtmatrose und Joachim Witt

Hier drüben im Graben

Text/ Lyrics:

Fast alle geblieben – die andern sind tot
hier drüben im Graben ist alles im Lot
nur Jürgen, der weint ganz leise allein
er schaut zu den Sternen und träumt von daheim

da packt uns die Sehnsucht und die Kälte der Nacht
was haben die Jahre aus uns gemacht

Komm und gib mir die Hand
und wir laufen durchs Land
uns wird niemand verzeihn‘
es wird immer so sein
all die Träume, der Schmerz
all die Toten vom März
hörst Du die Kinder schrein‘
es wird immer so sein

Fast alle erfroren
nur Du hältst mich warm
den Brief von zuhause
hält mein tauber Arm
Da packt uns der Wahnsinn
und die Kälte der Nacht
was haben die Jahre aus uns gemacht

Komm und gib mir die Hand
und begrab mich am Strand
uns wird niemand verzeihn
es wird immer so sein

alle die Träume der Schmerz
und es bricht dir das Herz
ein Soldat stirbt allein
es wird immer so sein

Jürgen hörst Du die Welt
heute bist du ein Held
morgen wieder allein
es wird immer so sein

All die Träume der Schmerz
und für immer der März
hörst Du die Kinder schrein
es wird immer so sein
es wird immer so sein

Und dann packt uns die Liebe
und die Träume der Nacht,
was haben die Jahre aus uns gemacht
und dann packt uns der Teufel
und die Götter der Nacht
was hat dieser Krieg nur aus uns gemacht

Komm und gib mir die Hand
und wir laufen durchs Land
uns wird niemand verzeihn‘
es wird immer so sein

all die Träume der Schmerz
all die Toten vom März
hörst Du die Kinder schrein‘
es wird immer so —

Schein‘, schein‘, schein‘ mein Stern,
schein‘, schein‘, schein‘ mein Stern,
schein‘, schein‘, schein‘ und hol‘ mich heim.

Schein‘, schein‘, schein‘ mein Stern,
schein‘, schein‘, schein‘ mein Stern,
schein‘, schein‘, schein‘ und hol‘ mich heim.

Die anderen sind tot!
Hier drüben im Graben ist alles im Lot…

Schein‘, schein‘, schein‘ mein Stern,
Hier drüben im Graben
Schein‘, schein‘, schein‘ mein Stern,
Hier drüben im Graben
schein‘, schein‘, schein‘ und hol‘ mich heim.
ist Alles im Lot
ist Alles im Lot

Fast Alle vergessen –
es gab keinen Grund
er zog die Pistole
und steckte sie sich in den …

Hier drüben im Graben – Downloads

Itunes
Amazon

Ein Blick zu Jürgen..

Habt ihr Jürgen bemerkt? Irrelevant wie der einzelne im Krieg ist – so erscheint unangekündigt und nicht näher erläutert zwei, drei mal Jürgen im Text des Liedes.

Jürgen hat alles überlebt, denn Jürgen ist „hier drüben im Graben“. Ein empfindsamer Junge, der von der Angst zerfressen wird, allein in der Fremde zu sterben. Krieg – den hatte er doch nicht ernst genommen, als er sich freiwillig gemeldet hat. Und nun sitzt er in der Falle und kommt nicht mehr raus. Ein ewiger Albtraum. Krieg. Misstrauen. Menschen töten. Angst. Kinder sterben sehen. Unerträgliche psychische und körperliche Belastungen.

Den Krieg hat er überlebt. Getötet hat ihn mit brutaler Präzision der Schaden, den sein Gefühlsleben genommen hat: Die Erinnerungen, das Unrecht und das Entsetzen darüber, dass es Menschen gibt, die es dulden, dass so etwas wie Krieg überhaupt möglich ist.

Krieg

Bilder vom Krieg. Aufgerissene Erde, zerstörte Häuser, schwere Fahrzeuge, Soldaten. Wie lange dauert der Krieg? Fünf, sechs, zehn Jahre? Wie weit ist er weg? 1000 Kilometer? Für die, die ihn erleben, dauert er ewig. Familienmitglieder, die im Krieg getötet wurden oder vermisst werden – sie sind jeden Tag präsent, für den Rest des Lebens. Krieg überdauert Generationen und entfaltet seine ganze zerstörerische Kraft im Leben der Menschen. Während und nach dem Krieg.

.

Joachim Witt: Neues Album Thron

ThronNach ‚DOM‘, ‚Neumond‘ und ‚Ich‘ kündigt Joachim Witt ein weiteres Album dieser Reihe mit dem Arbeitstitel ‚Thron‘ an. Das Album ist in Arbeit, ein erster Titel wird bereits Live vorgestellt. Alles läuft bestens. Dann brennt das Haus und das Studio.

‚Thron‘ – ein Opfer der Flammen ?

Die Ereignisse um den Brand des Hauses von Joachim Witt lassen vermuten, dass sich das Erscheinen des Albums ‚Thron‘ zumindest verzögern wird. Es wurden Computer gerettet, das Studio jedoch ist Opfer der Flammen geworden. Neben den daraus entstehenden administrativen Aufgaben, der Neubeschaffung und der Wiedereinrichtung des Studios und eines vollständig neuen Lebensumfeldes wird es Zeit brauchen, die Ereignisse mental-emotional verarbeiten zu können. Paradoxer Weise ist genau das der Punkt, der große Erwartungen weckt.

Grenzerfahrungen

Die Authentizität und Lebensnähe sämtlicher Witt-Werke lässt die Vermutung zu, dass mit dem Haus auch ‚Thron‘ verbrannt ist. Nicht etwa, weil die Daten nicht gerettet werden konnten, sondern weil das Leben in seiner aktuellen Intensität sämtliche Empfindungen brachial überschreibt. Es wird kaum oder nur sehr schwer möglich sein, unter diesen Eindrücken an dem ursprünglichen Album weiterzuarbeiten und am bereits Geschaffenen anzuknüpfen. Die Gewalt des Geschehenen entspricht einem vollständigen Zurücksetzen: Alles auf 0.

Es wird anders

Je nach dem Produktionsstadium, in dem sich ‚Thron‘ befand, wird das Album verworfen, verändert, verschoben. Möglicherweise macht es Platz für ein Werk, das den Ereignissen Tribut zollt und selbst die Fans in der Intensität und Energie überraschen wird. Ein Werk, das Zeit braucht, das ursprünglich und kraftvoll den Weg der Menschheit von Alpha bis Omega nachzeichnet ohne je die innere Mitte zu verlassen. Die Seele brennt und gibt die Energie, Alles aus Nichts neu zu erschaffen.

Nach der Asche kommt das Leben. Stärker als je zuvor.


(Bei diesem Artikel handelt es sich um persönliche Gedankengänge. Es sind KEINE offiziellen Informationen des Künstlers.)

Joachim Witt auf „Hände hoch“ Tour

Joachim Witt ist und bleibt produktiv.

Nach dem das letzte Album „Neumond“ erst im April 2014 erschienen, gefolgt von einer ausgiebigen Tour, präsentiert Joachim Witt nun bereits den Nachfolger Release. Im Sommer diesen Jahres erscheint das Album „ICH“, auf dem sich Joachim Witt von einer ganz speziellen Seite zeigt.

Sind die Vorgänger Releases „Neumond“ und „DOM“, die beide die Top 10 der Deutschen Charts erreichten, noch in enger Zusammenarbeit mit Produzenten Teams wie Martin Engler (Mono Inc) und Mirko Schaffer (Die Ärzte) entstanden, so zeigt sich Joachim Witt auf dem neuen Werk „ICH“ komplett alleinverantwortlich für Songwriting und Produktion.
Für den Künstler Joachim Witt war es wichtig zu sehen, was ohne die Einflüsse von Produzenten aus seiner ganz eigenen Kraft und Energie entstehen kann. Mit Songs wie dem Tour-Motto „Hände hoch“, „Über das Meer“ und „Warten auf Wunder“ beweist Joachim Witt wieder einmal mehr, das er ein Ausnahmekünstler ist,
der es in keiner Schublade lange aushält und einfach das tut, was ihm gefällt.

Und so bietet das neue Album „ICH“ genau den Sound, den sich die Fans wünschen: experimentelle Klängen treffen auf Pop Musik, Gitarren auf Elektronik und über allem thront der markante Gesang von Joachim Witt.
Nach der Veröffentlichung von „ICH“ geht Joachim Witt erneut wieder auf eine ausgiebige Tour durch ganz Deutschland, bei der er natürlich wieder eine grosse Bandbreite seines Schaffens präsentieren wird mit allem, was die Fans von ihm hören wollen.

Unter dem Motto „Hände hoch“ sind Joachim Witt und seine Band hier live zu erleben:

Joachim Witt – „Hände hoch“ Tour 2015

08.10.2015 Hannover Musikzentrum
09.10.2015 Wilhelmshaven Pumpwerk
10.10.2015 Hamburg Knust
15.10.2015 Bochum Matrix
16.10.2015 Erfurt HSD
17.10.2015 Dresden Beatpol
18.10.2015 Frankfurt Batschkapp
29.10.2015 Berlin C-Club
30.10.2015 Leipzig Stadtbad

Tickets für die Hände hoch – Tour

Support: Down Below

DOM

Liebe Freunde und Fans,

das neue Album DOM von Joachim Witt kündigt sich an: In Kürze wird passend zum neuen Werk die joachimwitt.de ihre Auferstehung feiern und weitere Informationen liefern. Und auch hier geht es wieder weiter. Im Forum ist bereits der Platz für das neue Album geschaffen und Ihr könnt Eurer Vorfreude freien Lauf lassen.
Im der nächsten Ausgabe des Sonic Seducer wird ein Artikel zum neuen Album erscheinen und es gibt Gelegenheit, an ein limitiertes, signiertes Album zu kommen.

Auch die Fanpage wird frühzeitig mit Informationen versorgt und so könnt Ihr über die vielfältigen Kanäle des WWW auf dem Laufenden bleiben. Freuen wir uns also auf DOM.

Im Focus: Der Goldene Reiter

Liebe Freunde und Fans,

zum Titel „Goldener Reiter“ hat es Ergänzungen bei den Coverversionen gegeben. Gern nehme ich auch Hinweise zu noch nicht erfassten Coverversionen entgegen. Einfach eine Mail an mich senden oder einen Kommentar hinterlassen.

Wie viele Coverversionen bisher erfasst sind findet ihr also auf der Songseite zum Goldenen Reiter

Leichtmatrose weiterhin auf hoher See

…immer noch schippert der Leichtmatrose durch die deutsche Musikszene. Ab und an findet man ihn auch in Hafenbars und kann ihn dort live erleben. Der Ausguck sichtet ihn hier:

20. Okt. 2009 20:00
gleis 22 münster-leichtmatrose support von“no more“ münster
14. Nov. 2009 20:00
moritzbastei-leipzig-leichtmatrose support von „clan of xymox“ leipzig
18. Nov. 2009 20:00
tsunami-club-köln-leichtmatrose+support „scarlet soho“ köln
19. Nov. 2009 20:00
prinzenbar-hamburg-leichtmatrose+support „scarlet soho“ hamburg
20. Nov. 2009 20:00
franzz-club-berlin-leichtmatrose+support „scarlet soho“ berlin

weitere Infos unter Leichtmatrose bei myspace und bei Twitter

Ein neuer Anfang.

Nachdem nun lange Zeit auf den Seiten kaum etwas Neues zu finden war, ist nun die neue Seite zum testen und ergänzen auf der com freigeschaltet. Es müssen noch jede Menge Inhalte ergänzt werden. Dabei zähle ich auf die Mithilfe der Fans, die z.B. in der Menschenkartei noch jede Menge Gelegenheit finden werden, zu verbessern, zu verfeinern und somit das Ganze nach und nach zu einer informativen und unterhaltsamen Website werden zu lassen.
Die Seite läuft nun über WordPress, ein Content-Management und Blogsystem, in dem zu den Artikeln auch Kommentare gegeben werden können. Die Umstellung macht die Pflege und Ergänzung der Seiten sehr viel einfacher. Zudem ist eine Suchfunktion hinzugekommen und Artikel werden automatisch archiviert.
Schaut Euch in Ruhe um. Wir hoffen, dass Euch die neuen Seiten gefallen.