Joachim Witt-Home

Neuigkeiten

Joachim Witt „Rübezahl“ – neues Album angekündigt

Über seine Facebook-Künstlerseite ließ Joachim Witt verlauten, dass für sein neues Album „Rübezahl“ demnächst die Pledge-Kampagne startet. Der geplante Termin zur Veröffentlichung liegt im Frühjahr des nächsten Jahres, die Arbeiten mit Chris Harms (Lord of the Lost) sind offenbar schon in fortgeschrittenem Stadium. Sobald die Links verfügbar sind, werden wir sie hier veröffentlichen. Rübezahl auf …

Biographie

Joachim Witt – eine deutsche Stimme

Joachim WittDeutschland ist einer der größten und wichtigsten Musikmärkte der Welt. Kein Wunder also, dass von der Bundesrepublik immer wieder wegweisende Impulse ausgegangen sind. Ein wesentlicher Beitrag war ohne Zweifel der elektronisch inspirierte Krautrock der Siebzigerjahre mit Kraftwerk, Neu! und Can. In diesen Zeiten nahm auch die Karriere des jungen Joachim Witt ihren Anfang. 1980 konnte er bereits für den psychedelischen Westcoast-Rock seiner Band Duesenberg den Deutschen Schallplattenpreis – dem damaligen „Echo” – einheimsen. Doch Joachim Witt hatte seine Ziele noch sehr viel höher gesteckt …

Als wenig später die Neue Deutsche Welle der hiesigen Musikwelt ein völlig neues Gesicht verlieh, stand auch Joachim Witt hoch auf der Leiter. Bis heute ist sein „Goldener Reiter” untrennbar mit diesem aufregenden Kapitel deutscher Musikgeschichte verbunden. Das Solodebüt „Silberblick” hat inzwischen Kultstatus, während die Nachfolger „Edelweiß” und „Märchenblau” mit dadaistischen Experimenten wie dem unvergessenen „Herbergsvater (Tri Tra Trulala)” den Weg in eine lange künstlerische Zukunft wiesen. Seine musikalische Eigenständigkeit war es schließlich auch, die Witt davor bewahrte, mit der Ebbe der NDW fortgespült zu werden. Im Laufe der folgenden zehn Jahre konnte er sich mit den Alben „Mit Rucksack und Harpune”, „Moonlight Nights” und „Kapitän der Träume” immer wieder Gehör verschaffen.

1997 sollte eine erneute Welle deutscher Musiker die Republik heimsuchen. Und wieder segelte Joachim Witt souverän voraus. Seine Single „Die Flut”, im Duett mit dem damaligen Insidertipp Peter Heppner (Wolfsheim) erhielt prompt Platin. Gemeinsam mit den heutigen Chartstürmern Oomph! ebnete Witt den Weg für eine neue Form des Deutschrock, mit dem unter anderem Rammstein die Welt erobern sollten. Markantestes Merkmal jener Strömung war die kontroverse Auseinandersetzung mit der deutschen Kultur. Zwar meinten einige Kritiker teutonisches Muskelspiel zu erkennen, doch im Grunde suchte nur das wiedervereinte Deutschland nach einer gemeinsamen musikalischen Identität. Auch Joachim Witt hatte mit dem Album „Bayreuth 1” den Nerv jener Zeit getroffen.

Doch waren noch längst nicht alle Fragen des, mittlerweile sozialpolitisch engagierten, Künstlers gestellt. „Bayreuth 2” setzte die Suche nach den nationalen Wurzeln textlich und musikalisch fort. Joachim Witt hat geschafft, wovon viele Kollegen träumen: Fast 20 Jahre nach seiner ersten Erfolgswelle hat er sich mit gereiftem Image neu positionieren und die Massen für sich und seine Songs begeistern können. Bis heute hat er stolze 900.000 Tonträger verkauft. So konnte er es sich auch leisten, mit den folgenden Alben „Eisenherz” und „Pop” einige Experimente zu wagen. Ob ironische Textgestaltung oder branchenfremde Duettpartner – Joachim Witt hat stets die Herausforderung gesucht.

Die findet er auch heute, 2006. Auf „Bayreuth 3” greift Witt die ökonomischen Prozesse des Landes auf. Und wieder einmal richtet sich sein Blick dabei auf den Menschen in all seinen individuellen Ausprägungen. Mal zornig, mal melancholisch, changierend zwischen Ironie und Sarkasmus übt Witt Gesellschaftskritik, die den Punkt trifft. Gehör verschafft er sich nun auch erstmals in den USA, wo das Album, nach dem erfolgreichen Beitrag zu einem Dancing Ferret-Sampler, jüngst erschienen ist. Nach fast 30 Jahren im Showgeschäft ist Joachim Witts Position als Grandseigneur des Rock unbestritten. Er ist eine Stimme Deutschlands geworden – der man aufmerksam zuhört.

Elmar Klemm

Texte A-Z

Joachim Witt Texte

1-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1-9

1971 oder Ein Mädchen aus Amerika
96 Tage

A

Abendrot (Duett mit Tilo Wolff / Lacrimosa)
Ahhh!!!
Alana
Alles was ich bin
Anja
Attack
Auf die Theke, Baby
Aufstehen

B

Bitte geh mir aus dem Weg
Blonde Kuh
Burmese Days
Blue dawn
Bahia-Maria
Bataillon d´Amour
Bis ans Ende der Zeit

C

Cool down (Song for Lou )

D

Dämmerung
Dann warst Du da!
das geht tief
das jüngste Gericht
Das Supergesicht
Dein Lied
Denn ich bin so einsam
Der Herbst
Der Sturm
Der Tankwart heißt Lou
Der Turm (Bonustrack der Ltd. Edition)
Der Weg in die Ferne (Heaven)
Die Erde brennt
Die Flucht
Die Flut
Die Macht
Draussen vor der Tür
Du Teufel
Du wirst bald Geschichte sein
Du wirst niemals meine Traenen in Dir seh´n
Durch die Strassen…
Durch die Welt

E

Einmal werd´ich ganz berühmt
Eisenherz
Engel sind zart
Entertain
Erst wenn das Herz nicht mehr aus Stein ist
Es regnet in mir
Es wirbeln die Äster
Exil

F

Fahnenmeer
Fliegen
Fluch der Liebe
Freundschaft
Frühlingskind
Für den Moment

G

Goldener Reiter
Geh mal vor

H

Hallo- Hallo
Halt mich
Hände hoch
Herbergsvater (Tri tra Trul la la) (Danzmusik Mix)
Hey-Hey(Was für ein Morgen!)
Hoping
Hörner in der Nacht
How will I know
Hundert Leiber

I

I know – we know (she knows kino)
Ich bin der deutsche Neger
Ich bin schwul
Ich fahr´nach Afrika
Ich hab so Lust auf Industrie
Ich spreng den Tag
Ich will mehr
Im Stau
Immer noch
Immer schlimmer
In die falsche Welt geboren
In Grey
In tiefer Nacht
Inflation im Paradies

J

Ja, ja…
Jetzt und ehedem

K

Kapitän der Träume
Kosmetik (Ich bin das Glück dieser Erde)
Krieger des Lichts
Kuwait
Kyrie eleison!(Der Mönch)

L

Lagerfeuer
Leben im Staub (Bonustrack der Ltd. Edition)
Liebe und Zorn

M

Märchenblau
Mein Freund der Baum
Mein Herz
Mein Schatten (Na,na,na, Du Bandit, Du)
Meine Lotion
Meine Nerven
Menschen
Mi Amor
Moonlight
Morgenstern
Mutter Natur (oder das Echo von Euskirchen)

N

Nachtflug
Neuland
Neumond
Night and day
No- No- No- No
Nur mal so
Nur mit Dir

O

Ohne Dich
Olé

P

Pet shop boy

Q

R

Reizwort
Restlos
Rhythmus im Blut
Rucksack- Idiot

S

Sag was Du willst
Sahib (Combat-DaDa-Video)
Schmutz
Schwingenschlag
Seenot
So Tight
Sonne hat sie gesagt
Spät
Später
Stay
Steif
Strandgut
Strenges Mädchen
Strom
Supergestört und superversaut

T

Tiefenrausch
Trauer liegt überm See
Trauma
Träume, die kein Wind verweht
Treibjagd
Tri-tra-Trullala
Trotzdem schön

U

Über das Meer
Über den Ozean
und…ich lauf
Unsere Welt

V

Venusmond
Vorwärts

W

Warten auf das grosse Glück
Warten auf Wunder
Was soll ich Dir sagen
Weh oh weh
Wem gehört das Sternenlicht?
When I fall in love(mit dir)
When you leave your love
Why don`t
Wie ein Schrei
Wie ein wilder Stier
Wie oft muss ich noch sterben
Wieder bin ich nicht geflogen
Wievielmal noch
Wintermärz
Wo versteckt sich Gott?

X

Y

You make me wonder

Z

Zick-Zack-Zucker-Rock