"Da, schau her Alles verdorben und verbraucht Verwüstet bis zum letzen Strauch Der stumpfen Gesellen Werk Die den wahren Wert der Frucht Nie erkannt haben Nie erkennen werden!" (Neuland | Bayreuth3 | 2006)

Discographie

Alles Fertige wird angestaunt, alles Werdende wird unterschätzt.

Friedrich Nietzsche (1844-1900), dt. Philosoph

Wer Witt hören will, sollte Geduld mitbringen: Hier wird nicht am Fließband produziert, und jedes Album hat etwas von einem Prototypen: Unvergleichlich, einzigartig – und meistens völlig anders, als erwartet. Die ersten Fetzen Musik – und vor allem auch die Texte – des neuen Albums zu hören hat für Fans schon etwas von der Jagd nach dem Erlkönig.
Um genügend Eindrücke für neue Alben zu sammeln, lebt mancher Künstler auf der Überholspur, schnell und wie gehetzt. Anders Joachim Witt: Er lebt Emotionen besonders intensiv, geht in die Tiefe bis es schmerzt und transformiert die Empfindungen in atmosphärisch dichten Sound und energetisch-provokante Texte.
Für Fans haben die Alben einen hohen Suchtfaktor.