"Da, schau her Alles verdorben und verbraucht Verwüstet bis zum letzen Strauch Der stumpfen Gesellen Werk Die den wahren Wert der Frucht Nie erkannt haben Nie erkennen werden!" (Neuland | Bayreuth3 | 2006)

Die Flucht

Wenn die Sonne über Norddeutschland steht
und der Herbst sich an dem Sommer vergeht
saugt die Seele sich in den Wintergeist
mit dem sie in die dunkle Schlucht verreist

ziehn wie Stürme, die Gedanken fliehn

wenn mein Körper von der Jahreslast
bedrohlich schwankt und mein Gesicht erblasst
spiel´n die Gedanken mir den grössten Streich
und schlagen meinen Lebenshunger weich

meine Sinne! meine Sinne!

Musik: Rolf Kirschbaum
Text: Joachim Witt


Jetzt Die Flucht von Joachim Witt im Forum diskutieren!



+++ Die Flucht bei Musicload downloaden

Hier vorbestellen: THRON