"Ich grab´ meinen Kopf in die Erde ein Und laß meinen Geist in den Sternen sein Ich heb´ mein Gesicht aus dem Mutterdreck Und blas´ mit dem Wind meinen Körper weg" (Edelweiss 1982)

Leben im Staub

Ein Kontinent
Im Süden brennt
In jedem Staat
Die Todessaat
Schleicht sich in’s Haus
Kommt nicht mehr raus
Vermehrt sich feist
Und tötet dreist
Der Zauberwahn
Des Veteran‘
Verendet gleich
Im Erdenreich

Ein Leben im Staub
Freude wird Taub
Alles verloren

Die Gegenwehr
Beschränkt sich sehr
Auf Kampf und Wut
Denn das tut gut
Von weiter her
Kommt auch nicht mehr
Es lohnt sich nicht
Für diesen Wicht

Ein Leben im Staub
Freunde wird Taub
Alles verloren

Verreckt im Dreck
Und gut versteckt
Tochter und Sohn
Die haben’s schon

Ein Leben im Staub
Freunde wird Taub
Alles verloren

Text: Joachim Witt


Jetzt Leben im Staub von Joachim Witt im Forum diskutieren!

Hier vorbestellen: THRON