"Da, schau her Alles verdorben und verbraucht Verwüstet bis zum letzen Strauch Der stumpfen Gesellen Werk Die den wahren Wert der Frucht Nie erkannt haben Nie erkennen werden!" (Neuland | Bayreuth3 | 2006)

Burmese Days

The sun is blazing
from a blinding sky
A pair of lazy vultures
circling high
This takes me back
to burmese days

When leaden clouds
would mark the end of june
The maddening rush of rain
a steady tune
The jungle wall
in misty haze

Soon I`ll be in tune
with the monsoon in rangoon
Now my mind is sleeping
in a silken cocoon

Gone for weeks are all the stars
The noise of Mandalay bazaars
as far away as distant mars
Natives under frangipani trees
Grey ghosts appearing silently
like hordes from distant centuries

Rhythm of the seasons
Rhymes without a reason
People without treason
A kingdom of the past
Burma
The kingdom of the kind
A kingdom of the past
Burma
The kingdom of the kind

The golden roofs of Pagan
once did shine
too brightly for the greed
of all mankind
Come from the north
or from the sea

The sound of battle
drowning in the rain
as tears from heaven
wash away the pain
Those days are gone
but not for me

Soon I`ll be in tune
with the monsoon in Rangoon
Now my mind is drifting
on a sleepy lagoon

Burmesische Tage

Die Sonne flammt von einem blendendem Himmel
ein paar Geier kreisen träge
das bringt mich zurück
zu burmesischen Tagen

Wenn bleierne Wolken das Ende des Juni anzeigen
das rasend machende Stürmen des Regens, ein stetiges Geräusch
die Wand des Dschungels in nebligem Dunst
bald bin ich eingestimmt auf den Monsun in Rangoon
nun schläft mein Geist in einem seidenen Kokon

Die Sterne sind für Wochen gegangen
das Geräusch der Bazare von Mandalay
so weit weg wie der ferne Mars
Eingeborene unter Frangipani-Bäumen
graue Geister, leise erscheinend
wie Horden aus vergangenen Zeiten

Rhythmus der Jahreszeiten
Reime ohne eine Ursache
Leute ohne Verrat
ein Königreich der Vergangenheit
Burma, Königreich der Freundlichkeit

Die goldenen Dächer von Pagan
schienen einst zu strahlend
für die Gier der gesamten Menschheit
kommend von Norden oder von der See

Das Geräusch der Schlacht ertrinkt im Regen
während Tränen des Himmels die Schmerzen wegwaschen
Diese Tage sind vergangen, aber nicht für mich

bald bin ich eingestimmt auf den Monsun in Rangoon
nun treibt mein Geist auf einer schläfrigen Lagune

J.Witt / Hawker


Jetzt Burmese Days von Joachim Witt im Forum diskutieren.

Hier vorbestellen: THRON