Joachim Witt: Neues Album Thron

ThronNach ‚DOM‘, ‚Neumond‘ und ‚Ich‘ kündigt Joachim Witt ein weiteres Album dieser Reihe mit dem Arbeitstitel ‚Thron‘ an. Das Album ist in Arbeit, ein erster Titel wird bereits Live vorgestellt. Alles läuft bestens. Dann brennt das Haus und das Studio.

‚Thron‘ – ein Opfer der Flammen ?

Die Ereignisse um den Brand des Hauses von Joachim Witt lassen vermuten, dass sich das Erscheinen des Albums ‚Thron‘ zumindest verzögern wird. Es wurden Computer gerettet, das Studio jedoch ist Opfer der Flammen geworden. Neben den daraus entstehenden administrativen Aufgaben, der Neubeschaffung und der Wiedereinrichtung des Studios und eines vollständig neuen Lebensumfeldes wird es Zeit brauchen, die Ereignisse mental-emotional verarbeiten zu können. Paradoxer Weise ist genau das der Punkt, der große Erwartungen weckt.

Grenzerfahrungen

Die Authentizität und Lebensnähe sämtlicher Witt-Werke lässt die Vermutung zu, dass mit dem Haus auch ‚Thron‘ verbrannt ist. Nicht etwa, weil die Daten nicht gerettet werden konnten, sondern weil das Leben in seiner aktuellen Intensität sämtliche Empfindungen brachial überschreibt. Es wird kaum oder nur sehr schwer möglich sein, unter diesen Eindrücken an dem ursprünglichen Album weiterzuarbeiten und am bereits Geschaffenen anzuknüpfen. Die Gewalt des Geschehenen entspricht einem vollständigen Zurücksetzen: Alles auf 0.

Es wird anders

Je nach dem Produktionsstadium, in dem sich ‚Thron‘ befand, wird das Album verworfen, verändert, verschoben. Möglicherweise macht es Platz für ein Werk, das den Ereignissen Tribut zollt und selbst die Fans in der Intensität und Energie überraschen wird. Ein Werk, das Zeit braucht, das ursprünglich und kraftvoll den Weg der Menschheit von Alpha bis Omega nachzeichnet ohne je die innere Mitte zu verlassen. Die Seele brennt und gibt die Energie, Alles aus Nichts neu zu erschaffen.

Nach der Asche kommt das Leben. Stärker als je zuvor.


(Bei diesem Artikel handelt es sich um persönliche Gedankengänge. Es sind KEINE offiziellen Informationen des Künstlers.)